Startseite
    Ideen
    Die Aufgaben
    Design/ Grafiken/Layout
    Weiteres
    Organisatorisches
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Schiffahrtsmuseum
   Schiffahrtmuseum
   Kapitänsweg
   "Alex"



Webnews



http://myblog.de/kapitaenswegralley

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedanken zu den Ideen und Aufgaben

1) Die Zollaufgabe finde ich auch echt gut so wie sie ist. Und ich finde es auch gut die "Schiffe" durch die Unterschrift auf die unruhige See zu entlassen. Der Zollzettel könnte (ich weiß nicht ob es so geplant war) bei der Lehrkraft bleiben, so hat diese eine Übersicht über die Gruppen Zusammenstellungen. Es gibt ja immer "Problem-" Gruppen und Kinder. So könnte das zusätzlich ganz hilfreich sein.

Außerdem ermöglicht die Unterschrift, und somit das einzelne "Antreten" der Gruppen, dass die Lehrkraft, den Schülern noch etwas mit auf den Wege geben kann, sie erinnern, ermahnen oder was auch immer.... kann. In großen Gruppen / der gesamten Klasse geht manches ja unter. 
Hinzu kommt, dass die Lehrkraft so kontrollieren und  steuern kann , dass die Gruppen nicht alle auf einmal los rennen und dann alle vor einer Aufgabe stehen. (Hattest du glaube ich auch schon gesagt)

Dann würde ich es total interessant und spannend finden, wenn die Kinder ein Tau oder Seil mit auf ihre "Reise" bekommen, in das sie ein Seemannsknoten machen sollen.

Man könnte diese Aufgabe zu Anfang stellen und den Kindern gleich sagen, dass sie diese Aufgabe erledigen können, wann sie wollen. Sie könnten sich darum kümmern,  wenn eine andere Gruppen eine Aufgabe belegt, beispielsweise.

Die Kinder könnten gucken, ob sie einen Seemann finden (liegen ja immer genug Schiffe/ Boot im Hafen), oder ob einer von ihnen selbst einen Seemanns-Knoten kann, oder ob irgendwo ein Schiff angebunden ist und sie den Knoten abgucken können,... ???       Zur Not erfinden sie einen…???

2) statt Steine könnten die Kinder die Aufgabe bekommen besondere Gegenstände zu suchen die am Hafen rum liegen und mit Schifffahrt, Hafen und oder Meer zu tun haben. Manchmal liegen da ja Taureste, oder Muscheln, oder ähnliches und die Kinder können ja die ganze "Reise" dafür Zeit haben. Kinder finden immer so viele interessante Sachen.
3) Das eine Tafel lesen nicht zu viel ist sehe ich genau so, die Kinder können sich die lese arbeit ja clever aufteilen.Das Problem mit der zweiten Tafel sehe ich aber ebenfalls wie du. Das wäre etwas viel. Aber vielleicht die Möglichkeit auch hier den Tipp zu geben, wenn eine Gruppe die andere Tafel noch belegt, schon mal auf die zweite (Krantafel) zu gucken, dann ist zumindest kein Leerlauf und sie haben das Gefühl eine Aufgabe zu lösen.  Aber vielleicht fällt uns da ja noch was Besseres ein ???
4) Poller bis zu den gelben Häusern finde ich auch gut. Poller zählen ist ja doch sehr stupide. Vielleicht könnte man hier eine kreativ Aufgabe mit einstreuen. Die Kinder könnten sich doch eine "Geschichte" / Idee überlegen, woher die Bezeichnung Poller kommt.

Kinder können so toll kreativ sein und sich gleichzeitig mit der Schifffahrt auseinander setzen und dann könnte sie am Ende eine kleine Story präsentieren oder zwischendurch.

Die Kompagnietor Fenster sind echt etwas sehr öde und die Schrift etwas schwierig. Ohne die Übersetzung hätte ich das im Leben nicht lesen können.

Aber wie ich  vorhin schon geschrieben habe, würde ich eine Frage in Bezug auf die Hochwasserstände interessant finden. Wobei ich jetzt nicht im Kopf habe wie deutlich die als solche zu erkennen sind. Vielleicht ja auch nur, die Frage ob die Kinder sich vorstellen können, was das für Markierungen sind, wenn sie sich umdrehen und die Nähe zum Wasser bedenken???

Sonst evt etwas zum Bau dieses Tors. Wobei ich auch da nicht weiß ob die Jahreszahl irgendwo steht. Und eine Jahreszahl Frage (10) gibt es, wenn wir die so beibehalten, auch schon.

Wäre aber beim Kompagnietor vielleicht netter rauszufinden wann das gebaut wurde???

Ansonsten könnte man eine Frage mit dem heutigen gebrauch des Gebäudes stellen. Die Adresse steht ja an der Tür. Hat nur vielleicht etwas zuwenig mit der ursprünglichen Geschichte zu tun???

Und mehr Hintergrund Informationen zu dem Tor, die interessant und gut zu erforschen wären, habe ich bisher auch nicht finden können.

Ich finde die gesamte Tour  ganz schöne lang. Bin mir nicht sicher in wie weit ihr darüber gesprochen habt. Und ich könnt mir vorstellen die Spielplatz Aktion  als eine  Art ZwischenAnlegestelle zu sehen.

Die Lehrkraft könnte dort auf die Gruppen warten, dann wäre auch eine Aufsicht für die Vertrauensaufgabe, die ich sehr gut finde, da.

Andieser Stelle könnte man die PollerStory aufgreifen. Beispielsweise könnten die Kinder sich mit der PollerStory wieder auslösen um nach der Pause weiter zu "Reisen".

Ich finde solche Sachen immer ganz nett, weil die das etwas auflockern, die Kinder bei Fragen oder Problemen zwischendurch eine Ansprechperson haben, außerdem kann neu motiviert werden und die Kinder würden eine zwischen Meldung bekommen.

7) Zum Spielplatz überhaupt: Ich finde die Vertrauensaufgabe total super.

Es gibt auf dem Spielplatz bestimmt eine ganze Menge Möglichkeiten für spielerische Aufgaben.

Ich könnte mir auch eine Aufgabe oder einfach nur als Möglichkeit zur „Entspannung“ "SeemannsSport" vorstellen.

Ich stelle mir darunter vor, dass man den Kindern eine Art "Fitnessplan" der Seemänner beilegt. Nicht als Aufgabe direkt, sondern zum auszuprobieren, wie viel Seemann in ihnen steckt. Sie könnten eine Hangelübung machen, um zu sehen, wie sicher sie in den Segeln wäre, oder irgendwo wie im Wind schaukeln,...  

Vielleicht finde ich ja noch nen Seemannstag im Internet. Bis jetzt habe ich noch nichts Brauchbares gefunden, aber das kann man ja auch einfach kreativ sein.

Je nach dem was  ihr davon haltet würde ich mich da weiter mit beschäftigen, was natürlich nicht heißen soll, dass es dann aufgenommen werden muss!!!  Ist halt nur ne Idee…..

Es wäre ne Möglichkeit für Zusatz- oder Ausgleichs- Punkte /  Qualifikationen.

Als Endprodukt der ganzen Rally könnten die Gruppen ein SeemannsZertifikat bekommen. Beispielsweise mit Zusatzqualifikationen oder so. Dann würde es nicht irgendwie krasse Sieger oder Verlierer geben, die Schüler hätten eine Erinnerung an den Tag,….

Und die Geschichte des Zuckers geht ja in sofern nicht unter, da ja Fragen zum Zucken vorkommen. Und wenn der Zucker kaputt geht ist nachher einer der Sündenbock,… Ist die Frage, ob das Sinnvoll ist?

Aber du hast ja auch schon über ein Säckchen gesprochen, was ich auch gut finde.

                                                                                        Janica

28.11.07 22:36
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung